Wie Erich Honecker der Sturz von Walter Ulbricht gelang.

info@histomich.de/ Mai 5, 2021/ DDR, Presse

Bildquelle: Bundesarchiv, Bild 183-57000-0512 / Zühlsdorf / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 DE , via Wikimedia Commons

Mit Maschinenpistolen im Gepäck seiner Stasi-Begleiter soll Erich Honecker die endgültige Entmachtung seines Ziehvaters Walter Ulbricht eingeleitet haben.

Während Walter Ulbricht Anfang der 60er Jahre als DDR-Staatschef die Notwendigkeit von Reformen in der DDR zumindest teilweise erkannte, war Erich Honecker, der zu dieser Zeit im SED-Politbüro für Sicherheitsfragen zuständig war, ein Hardliner von Moskaus Gnaden. 1971 wurde Ulbricht dann von Honecker gestürzt. Nachdem letzterer zunächst durch den sowjetischen Staatschef Breschnew unterstützt wurde, konnte er sich auch zusätzlich auf hochrangige SED-Politiker verlassen.

Im folgenden Artikel erfahrt Ihr mehr Hintergründe zum Sturz von Walter Ulbricht durch Erich Honecker.

mehr

close

Verpaß nichts mehr und erhalte regelmäßig News zu TV, Events sowie Buch-Empfehlungen und neue interessante Artikel rund um Deutsche Geschichte !

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.