Wende – August 1990

05.08.1990: Grüne aus Ost und West vereinigen sich

05.08.1990: Grüne aus Ost und West vereinigen sich

“Die Grünen” in der Bundesrepublik und das “Bündnis 90” der DDR schließen sich in Ost-Berlin zur gesamtdeutschen Partei “Bündnis 90/Die Grünen” zusammen. Weitherzige Plattform zu den Sendungen der Tagesschau vom August 1990

08.08.1990: Volkskammer will Beitritt zum 14.10.1990

Mit knapper Mehrheit bittet die DDR-Volkskammer formal die Bundesrepublik um Beitritt in Verbindung mit gesamtdeutschen Wahlen zum 14.10.1990. Allerdings findet dieser Antrag nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit im Bundestag, da die SPD dagegen stimmt. Sie besteht auf gesamtdeutsche Wahlen am 2.12.1990. weitere Infos (BpB) „Es leuchtet nicht mehr hell“ (SPIEGEL 33/1990) Nun wuchert es doch (SPIEGEL 33/1990) zu den Sendungen ...

12.08.1990: Freie Demokraten werden gesamtdeutsch.

12.08.1990: Freie Demokraten werden gesamtdeutsch.

In Hannover fusionieren die bundesdeutsche FDP sowie der Bund Freier Demokraten, die Deutsche Forumspartei und die F.D.P. der DDR. Geschärfte Bombe (SPIEGEL 29/1990) zu den Sendungen der Tagesschau vom August 1990

19.08.1990: SPD verlässt DDR-Regierung

Nachdem bereits am 24. Juli 1990 die Liberalen die DDR-Regierungskoalition verlassen haben, treten nun auch die DDR-Sozialdemokraten aus der Regierung aus. Lothar de Maiziere muss nun mit einer Minderheitsregierung weiterregieren. Gründe für das Auseinanderbrechen der Großen Koalition sind zum einen unterschiedliche Vorstellungen vom Zeitpunkt gesamtdeutscher Wahlen sowie gegensätzliche Vorstellungen von der Bewältigung der wirtschaftlichen Krise ...

23.08.1990: Volkskammer beschließt Beitritt der DDR am 3.Oktober 1990

23.08.1990: Volkskammer beschließt Beitritt der DDR am 3.Oktober 1990

Während einer überraschend durch Regierungschef de Maiziere beantragten Sondersitzung der Volkskammer soll am Abend des 22.August über einen baldigen Beitrittstermin abgestimmt werden. Grund ist die weitere massive Verschlechterung der Wirtschafts- und Lebensbedingungen in der DDR nach der Währungsunion. Der Beitritt sollte sowohl nicht vor dem Außenministertreffen der KSZE-Staaten am 2.Oktober als auch nicht nach dem 9. Oktober ...

24.08.1990: Stasi-Akten dürfen nicht vernichtet werden

Mit nur sehr wenigen Gegenstimmen verabschiedet die Volkskammer ein Gesetz, das die Vernichtung der ca. 6 Millionen Stasi-Akten verbietet. Darüber hinaus soll im Einigungsvertrag die Schaffung einer Stelle eines Sonderbeauftragten zum Umgang mit den Stasi-Akten aufgenommen werden. Ebenso soll ein Gesetz den Umgang und die Aufarbeitung der Stasi-Unterlagen regeln. Die Akteneinsicht. Von der revolutionären Aktion zum Gesetz Volkskammer verbietet ...

30.08.1990: Deutsche Streitkräfte sollen reduziert werden.

DDR-Regierungschef de Maiziere und Bundesaußenminister Genscher sichern auf einer KSZE-Konferenz in Wien die Reduzierung aller deutschen Streitkräfte auf 370.000 Mann zu. zu den Sendungen der Tagesschau vom August 1990

31.08.1990: Einigungsvertrag wird unterschrieben.

31.08.1990: Einigungsvertrag wird unterschrieben.

Der 900-seitige deutsch-deutsche Einigungsvertrag wird von den Verhandlungsführern Krause und Schäuble in Berlin unterzeichnet. Der auch als “2. Staatsvertrag ” bekannte Einigungsvertrag regelt abschliessend alle Einzelheiten des Beitritts der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik. Bei Sonnenaufgang Fahnen (SPIEGEL 36/1990) „Miese Methode“ (SPIEGEL 36/1990) Was regelt der Einigungsvertrag ? zu den Sendungen der Tagesschau vom August 1990

close

Verpaß nichts mehr und erhalte regelmäßig News zu TV, Events sowie Buch-Empfehlungen und neue interessante Artikel rund um Deutsche Geschichte !

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.