Die Schlacht bei Lützen, das letzte Gefecht von König Gustav II. Adolf

info@histomich.de/ Januar 4, 2022/ 0, Dreißigjähriger Krieg / 17. Jhdt. / 18. Jhdt., Presse

Vorlesen lassen (nur in Deutsch)
Bildquelle: Von Pieter Meulener - (Originaltext: selbst erstellt)Original uploader was Pappenheim at de.wikipedia(12. Juni 2009 (original upload date)), 22.12.2002, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8957358

Heldenkönig Gustav II. Adolf von Schweden, wie liebevoll ihn seine Soldaten nannten, soll sich in der Schlacht bei Lützen im November 1632 selbst in’s Getümmel gestürzt haben, um seinen Mannen zu helfen. Zwei Kugeln von Wallenstein’s Armee trafen den 37-Jährigen und zusätzliche Degenstöße töteten ihn. Trotz sehr hoher Verluste, aber motiviert durch die Heldentaten ihres Königs, konnten die Schweden Wallenstein’s Truppen zurückschlagen.

Auch ohne Sieg wurde Wallenstein wegen des Falls von Gustav II. Adolf gefeiert. Auf beiden Seiten wurden mehrere tausend Tote beklagt. Die Schlacht bei Lützen gilt als eine der Hauptschlachten des Dreißigjährigen Kriegs. Ursprünglich wollte der schwedische Köning den verbundenen Sachsen zu Hilfe eilen und einen Vorstoß Wallensteins in das protestantische Sachsen verhindern. Die Schlacht bei Lützen hatte trotz des Todes von Gustav Adolf keinen entscheidenden Einfluss auf den weiteren Verlauf des Dreißigjährigen Kriegs, veränderte also nicht den Status Quo.

Im Augsut 2011 entdeckten Archäologen ca. 50 Opfer der Schlacht bei Lützen in einem Massengrab.Bereits wenige Jahre vorher konnten ca. 3.500 Zeugen der Schlacht als Fundstücke geborgen werden.

mehr

close

Verpaß nichts mehr und erhalte regelmäßig News zu TV, Events sowie Buch-Empfehlungen und neue interessante Artikel rund um Deutsche Geschichte !

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.