Schlagwort Archiv: DDR-Flüchtlinge

Friedland: Das „Tor zur Freiheit“

info@histomich.de/ August 5, 2020/ Kalter Krieg / Flucht aus DDR, Nachkriegszeit / RAF, Presse, Wende, Zweiter Weltkrieg / Holocaust

ndr.de: „Mai 1945: Deutschland hat den Zweiten Weltkrieg verloren. Auf den Straßen der Besiegten herrscht Chaos, die Menschen leiden Hunger. Die Versorgung ist längst zusammengebrochen. Millionen Vertriebene aus den ehemaligen deutschen Gebieten wandern gen Westen, riesige Flüchtlingsströme ziehen durch das zerstörte Land. Die Besatzer müssen handeln, um Herr der Lage zu werden. Der britische Militärkommandant befiehlt, ein Auffanglager zu errichten.

Weiterlesen

Das Ende des Eisernen Vorhangs

info@histomich.de/ September 12, 2019/ DDR, Presse, Wende

tagesschau.de: „Vor 30 Jahren ließ die ungarische Regierung alle DDR-Bürger nach Österreich ausreisen. Der Eiserne Vorhang war damit Geschichte. Helmut Kohl verfolgte ein ganz eigenes Kalkül…“ mehr

Ballonfahrt in den Tod

info@histomich.de/ Mai 26, 2019/ Kalter Krieg / Flucht aus DDR, Presse

vom 08. März 2019, 20:19 spiegel.de: „Winfried Freudenberg schwebte mit einem selbstgebauten Ballon über die Mauer nach Westberlin. Dann stürzte er ab. Er war das letzte Todesopfer des Grenzregimes der DDR…“ mehr

Ballon-Flucht Die Geschichte, die der Film nicht zeigt

info@histomich.de/ Mai 26, 2019/ DDR, Presse

vom 20. September 2018, 08:33 berliner-kurier.de: „Die Premierengäste im Berliner Zoo-Palast waren begeistert von „Ballon“, dem neuen Film von Michael „Bully“ Herbig, der am 27. September bundesweit in den Kinos startet. Der Streifen über die  Flucht zweier DDR-Familien mit einem selbst gebastelten Heißluftballon in den Westen endet im Film glücklich. Aber in Wahrheit fing das Drama für sie dann erst

Weiterlesen

Mauerpark-Sensationsfund Archäologen entdecken DDR-Fluchttunnel

info@histomich.de/ Mai 26, 2019/ Kalter Krieg / Flucht aus DDR, Presse

vom 12. Januar 2018, 09:14 berliner-zeitung.de: „Man hätte es sich denken können: Dass genau an diesem Ort, an dem die Stadt einst für Jahrzehnte geteilt war, noch unterirdische Reste der jüngsten deutsch-deutschen Geschichte zu finden sind. Hinweise gab es einige, sagen Experten wie der Archäologe und Mauerforscher Torsten Dressler. Jetzt liefert er den praktischen Beweis…“ mehr

30.09.1989: Genscher verkündet Ausreise für DDR-Flüchtlinge aus Prag

info@histomich.de/ April 26, 2019/ September 1989, Wende

Auf dem Balkon der Prager Botschaft verkündet Außenminister Genscher unter Jubel die bevorstehende Ausreise der Botschaftsbesetzer aus Warschau und Prag. Sie werden mit Sonderzügen, allerdings über DDR-Territorium, ausreisen können.„Odyssee in die Freiheit“„Der zweite Mann“ (EinesTages auf SPIEGEL ONLINE)weitere Infos

01.10.1989: Erste Sonderzüge von DDR-Flüchtlingen aus Prag und Warschau

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Oktober 1989, Wende

Die ersten Sonderzüge mit etwa 6.800 DDR-Flüchtlingen aus der Warschauer und Prager Deutschen Botschaft überqueren das Gebiet der DDR nach Hof in Bayern. Unterwegs versuchen ausreisewillige DDR-Bürger auf die Züge aufzuspringen, um ebenfalls in den Westen zu gelangen. „Sonderzug in die Freiheit“ (gelesen bei EINES TAGES)Honecker: „Ich habe nie geirrt“… (SPIEGEL 40/1989)In der Welle von Aus- und Übersiedlern schwimmen auch

Weiterlesen

03.10.1989: DDR-Regierung schränkt Reiseverkehr in CSSR ein.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Oktober 1989, Wende

Die Regierung der DDR gewährt erneut Ausreisewilligen die Ausreise in den Westen. Seit dem 1. Oktober haben sich wieder etwa 7.600 Menschen vor der Botschaft in Prag versammelt. Die DDR-Regierung schränkt den Reiseverkehr in die CSSR ein, es darf nur noch mit Visum gereist werden.

26.08.1989: DDR-Bürger werden zum Bleiben aufgefordert.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ August 1989, Wende

SED-Zentralorgan „Neues Deutschland“ fordert DDR-Bürger zum Bleiben auf.zum ArtikelDie Bundesrepublik bereitet sich auf die größte Zuwandererwelle ihrer Geschichte vor… (SPIEGEL 36/1989)„Nee Erich, das is keene Freiheit“ (SPIEGEL 36/1989)

31.08.1989: Österreich für vorübergehende Aufhebung der Visumspflicht, Horn zu Blitz-Besuch in Ost-Berlin

info@histomich.de/ April 26, 2019/ August 1989, Wende

Österreich beabsichtigt, die Visumspflicht für DDR-Bürger vorübergehend aufzuheben, um ihnen die Ausreise zu erleichtern. Nach Meinung der ungarischen Regierung soll das Internationale Rote Kreuz die Ausreisepapiere ausstellen. Ungarns Außenminister Horn reist zu einem Blitzbesuch nach Ost-Berlin, um mit DDR-Amtskollege Oskar Fischer über die Flüchtlingsproblematik zu sprechen.

10.09.1989: Ungarn lässt DDR-Flüchtlinge ausreisen.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ September 1989, Wende

Ungarn lässt ohne Absprache mit der DDR-Führung ausreisewillige DDR-Bürger ausreisen. Bundeskanzler Kohl dankt Ungarn für Menschlichkeit und Solidarität. Zeitzeugenbericht eines Maltesers Wortlaut von Kohls Dankeserklärung Streitigkeiten in ungarischer Regierung verzögerten die Ausreise Tausender DDR-Flüchtlinge. (SPIEGEL 37/1989)

11.09.1989: Zahlreiche DDR-Flüchtlinge treffen in Bayern ein.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ September 1989, Wende

Tausende DDR-Übersiedler kommen aus Ungarn über Österreich in Bayern an. Von dort aus werden Sie in Übersiedlungslager in der gesamten Bundesrepublik verteilt. Die DDR-Führung spricht von einer illegalen Abwerbeaktion sowie zügelloser Hetze der Bonner Regierung und kritisiert die Bundesrepublik und Ungarn aufs Schärfste. Flüchtlinge verschärfen Wohnungsnot… (SPIEGEL 38/1989)

13.09.1989: Ungarn: Ausreise von DDR-Bürgern nur noch bis 7. Oktober?

info@histomich.de/ April 26, 2019/ September 1989, Wende

Ungarn kündigt lt. Medien an, die Ausreise von DDR-Bürgern nur noch bis zum 7. Oktober, dem 40. Jahrestag der DDR, zu ermöglichen. Einen Tag später wird dies jedoch als Spekulation zurückgewiesen, die Regelung bleibt bis auf weiteres bestehen. Ungarn hat’s sich mit Ostblockpartnern verscherzt… (SPIEGEL 38/1989)

16.07.1989: 30 DDR-Bürger in Botschaft in Budapest

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Juli 1989, Wende

Laut Zeitungsberichten halten sich etwa 30 DDR-Bürger in der bundesdeutschen Botschaft in Budapest auf, um ihre Ausreise in den Westen zu erzwingen. (Quelle: Chroniknet.de)Plant Ungarn Asyl für DDR-Flüchtlinge? (SPIEGEL 32/1989)DDR-Bürger beschweren sich über Botschaft (SPIEGEL 33/1989)Ehemalige DDR-Bürger über ihre Erfahrungen in der Bundesrepublik (SPIEGEL 34/1989)

Heinz-Peter Lüning: Abgehauen im Morgengrauen

info@histomich.de/ November 27, 2018/ Bücher, Kalter Krieg

„Als junger Wehrpflichtiger kommt Heinz-Peter Lüning zu den Grenztruppen der DDR in Schönefeld bei Berlin, aber das Regime und seine Widersprüche betrachtet er seit Längerem immer kritischer. 1963 gelingt ihm während seines Wachdienstes mit einem Freund die Flucht über den Stacheldraht. In dem Buch beschreibt Lüning seine Zeit in der DDR, die Fluchtvorbereitung, aber auch die Ereignisse, die seine Flucht

Weiterlesen