Schlagwort Archiv: SPD

18.03.1990: Bei den ersten freien DDR-Wahlen bekommt die „Allianz für Deutschland“ fast die Hälfte der Stimmen.

info@histomich.de/ Juli 10, 2019/ März 1990, Wende

Erstmals können DDR-Bürger frei wählen. Aus dem Palast der Republik berichten zahlreiche Journalisten aus der ganzen Welt. Die CDU ist Wahlsieger mit 40%. Die Allianz für Deutschland (CDU, DSU und Demokratischer Aufbruch) gewinnt mit ihrem Spitzenkandidaten Lothar de Maiziere daher haushoch mit 48 % der Stimmen, die SPD liegt weit dahinter mit etwas mehr als 20 %. Enttäuschend ist das

Weiterlesen

07.03.1990: SPD eher für Beitriit nach Artikel 146, Volkskammer beschließt Sozialcharta.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ März 1990, Wende

Die SPD legt ihren Fahrplan für eine deutsche Einhet vor: Danach sollte die DDR möglichst nach Artkel 146 (über eine neue gesamtdeutsche Verfassung) des GG betreten, allerdings wird ein Beitritt nach Artkel 23 nicht ganz ausgeschlossen. In jedem Fall soll über den Weg per Volksabstimmung entschieden werden. Außenpoltisch geht die Deutsche Enheit nur über eine europäische Friedensordnung. Die Volkskammer beschließt

Weiterlesen

08.03.1990: Bundestag für Fortbestand der polnischen Westgrenze, war Wolfgang Schnur IM der Stasi ?

info@histomich.de/ April 26, 2019/ März 1990, Wende

Der Bundestag in Bonn beschließt n einer Entschließung den Fortbestand der polnischen Westgrenze für alle Zeit. Nach Vollzug der Deutschen Einheit soll es dementsprechend einen Grenzvertrag mit Polen geben. Die SPD scheitert mit dem Antrag, Kohl wegen seines Vorschlags, Polen möge im Gegenzug zur Garantie der polnischen Westgrenze auf Reparationsansprüche verzichten, zu verurteilen. Die DDR-Regierung beschließt eine umfassende Reform des

Weiterlesen

15.02.1990: Kohl gegen Neutralität eines geeinten Deutschlands.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Februar 1990, Wende

Vor dem Bundestag in Bonn unterstreicht Bundeskanzler Kohl in einer Regierungserklärung nochmals, dass er gegen die Neutralität eines vereinigten Deutschlands ist. Deweiteren unterrichtet er den Bundestag über die Ergebnisse seines Gesprächs mit Modrow. Die SPD fordert zwar die Streichung von Unterstützungsleistungen für DDR-Übersiedler, gleichzeitig aber die gerechte Verteilung der Lasten der Deutschen Einheit.DDR-Filme auf der Berlinale (SPIEGEL 7/1990)

17.02.1990: Lambsdorff für Umtauschsatz von 1:1, erster DDR-Profifußballer geht in Bundesliga.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Februar 1990, Wende

FDP-Chef Lambsdorff fordert einen Umtauschsatz von 1:1 für DDR-Sparguthaben im Fall einer Währungsunion. Die USPD, eine Alternative zwischen PDS und SPD, gründet sich in Fürstenberg/Havel. Der erste DDR-Oberligaspieler gibt in der Bundesliga bei BAYER Leverkusen sein Debüt: Andreas Thom.weitere Infos zur USPD Bildquelle: Thom nach der Bekanntgabe des Transfers zu Leverkusen, 1989 , Wikipedia: Bundesarchiv, Bild 183-1989-1216-015 / Grimm, Peer

Weiterlesen

22.02.1990: DDR-SPD für „soziale“ Währungsunion zum 1.7., Modrow nicht mehr Spitzenkandidat für Wahl.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Februar 1990, Wende

Der DDR-Ministerrat beschließt volle Gewerbe- und Unternehmensfreiheit. Außerdem soll die Rückführung verstaatlichter Betriebe in Privateigentum geregelt werden. Auf ihrem Landesparteitag in Leipzig spricht sich die SPD für die Einführung der Währungsunion zum 1. Juli 1990 aus. Allerdings soll diese sozial abgesichert sein. DDR-Regierungschef Modrow kündigt an, dass er nicht als Spitzenkandidat für die PDS in den Wahlkampf geht.

03.03.1990: Erste Pläne für Währunsunion: max. 5000 DDR-Mark 1:1 in DM, SPD und FDP gegen Forderungen Kohls an Polen.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ März 1990, Wende

SPD und FDP sprechen sich gegen Pläne Kohls aus, die Anerkennung der polnischen Westgrenze vom Verzicht Polens auf Reparationszahlungen abhängig zu machen. Entsprechende Äußerungen machen Bundesaußenminster Genscher, SPD-Chef Vogel und SPD-Ehrenvorsitzender Willy Brandt. Unterdessen sickern über die Medien Pläne für eine Währungsunon durch: Danach sollen DDR-Bürger 2000 Ost-Mark in bar und 3000 Ost-Mark als Sparguthaben 1:1 umtauschen können. Beträge darüber

Weiterlesen

02.02.1990: D-Mark soll ab 1991 kommen, Gysi für Wiedervereinigung.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Februar 1990, Wende

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt vor, ab 1991 die D-Mark in der DDR einzuführen. Auch Finanzminister Waigel unterstützt diesen Vorschlag. Insbesondere der Demokratische Aufbruch sträubt sich noch gegen ein Wahlbündnis mit der ehemaligen Blockpartei, der DDR-CDU. SED-Chef Gysi steht einer Wiedervereinigung positiv gegenüber, wenn sie mit Vernunft, Besonnenheit und ohne Nachteile für die DDR-Bürger und nicht zu Lasten Europas vollzogen wird. Dies

Weiterlesen

18.01.1990: Bundesregierung will auf längere Sicht Deutsche Einheit, Runder Tisch fordert Rederecht für Opposition.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Januar 1990, Wende

Während einer Debatte im Bundestag in Bonn fordert die Bundesregierung die bevorstehende Vertragsgemeinschaft als „Durchgangsstation“ zur deutschen Einheit einzurichten. Die SPD fordert Soforthilfen für die DDR. Der Runde Tisch fordert ein Rederecht für die Opposition in der Volkskammer und die Gründung eines Medienkontrollrats.Titel: „Massenflucht..-Gefahr für den Wohlstand?“ (SPIEGEL 4/1990)

18.12.1989: Dresden: Zehtausende fordern Deutsche Einheit, SPD für besonnenen Weg dahin.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Dezember 1989, Wende

In Dresden fordern vor dem Besuch von Bundeskanzler Kohl zehntausende Bürger die deutsche Einheit. In Leipzig gedenken 100.000 Bürger den Opfern von Gewalt und stalinistischer Unterdrückung. Auf ihrem Parteitag in Berlin sricht sich die SPD zwar grundsätzlich für die deutsche Einheit aus, der Weg dahin muss aber besonnen erfolgen und darf nicht von überschwänglichem Nationalismus begleitet werden. Zunächst soll es

Weiterlesen

11.12.1989: Unterschiedliche Ansichten von CDU und SPD zur Deutschen Einheit

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Dezember 1989, Wende

Nach 18 Jahren gibt es in Berlin wieder eine Vier-Mächte-Konferenz unter Beteiligung der jeweiligen Botschafter. Auf Montagsdemos, wie z.B. in Leipzig, prallen immer mehr die Meinungen von Befürwortern und Gegnern der deutschen Einheit aufeinander. Bundeskanzler Kohl sichert auf CDU-Parteitag zu, dass es keinen deutschen Alleingang in Fragen Wiedervereinigung geben wird. Die Einheit könne nur unter Berücksichtigung der europäischen Sicherheit und

Weiterlesen

13.12.1989: SPD bricht Gespräche mit SED ab.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Dezember 1989, Wende

Im DDR-Fernsehen erklärt Bundespräsident Richard von Weizsächer, dass die Wiedervereinigung und das Zusammenwachesn beider deutscher Staaten Zeit benötigt. Dies gehe nur durch Selbst- und nicht durch Fremdbestimmung. Die SPD bricht nach Worten ihres Vorsitzenden Vogel sämtliche Gespräche und Kontakte mit der SED ab.Interview mit v. Weizsäcker

23.10.1989: DDR-Opposition fordert freie Wahlen, Erstes Treffen zwischen SDP und SPD.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ Oktober 1989, Wende

Ost-Berlin: Gemeinsame Pressekonferenz der Opposition: gefordert werden politische Konsequenzen und eine rückhaltlose Aufklärung der gewalttätigen Ereignisse um den Republikgeburtstag. Ost-Berlin: Bürgerrechtler fordern in Gethsemanekirche Wahl des Staatsratsvorsiztenden über freie Wahlen und Untersuchungsausschuß zur Aufklärung bezgl. Übergriffe der Sicherheistkräfte bei den Demos am 7. und 8. Oktober. Arbeiter des Ost-Berliner Reglerwerks in Berlin gründen eigene Interessenvertretung. Abermals kommt es zu Montagsdemos

Weiterlesen

15.09.1989: SPD-Delegation wird ausgeladen.

info@histomich.de/ April 26, 2019/ September 1989, Wende

DDR-Volkskammerpräsident Sindermann lädt bundesdeutsche SPD-Delegation auf Grund der Ereignisse wieder aus. Offiziell heisst es, dass der Besuch nicht den „Zielen des Dialogs im Interesse des Friedens, der Sicherheit und der gleichberechtigten Zusammenarbeit“ dient. Deutsche Wiedervereinigungsträume im Ausland… (SPIEGEL 38/1989) „Die Deutschen werden in West und Ost wieder zum Ärgernis. “ (SPIEGEL 39/1989) „Wer konnte das ahnen?“ (SPIEGEL 40/1989)

14.09.1930: NSDAP erzielt erstmals sehr viele Stimmen.

info@histomich.de/ März 1, 2019/ 1930, Weimarer Republik

Erstmals in ihrer Geschichte erzielt die NSDAP mit 18,3 % sehr viele Wählerstimmen und wird hinter der SPD zweitstärkste Partei im Reichstag.Auch die ultralinke KPD erzielt mit 13 % zahlreiche Sitze im Reichstag.Verlierer sind die demokratischen Parteien.Das Kabinett Brüning wird von der SPD toleriert.

01.05.1929: Blutige Straßenkämpfe in Berlin

info@histomich.de/ März 1, 2019/ 1929, Weimarer Republik

Bei von der KPD „organisierten“ Strassenkämpfen sterben in Berlin knapp 40 Menschen, mehrere hundert Menschen werden verletzt.Die Kämpfe richten sich vorallendingen gegen den Hauptfeind SPD.LeMOmorgenpost.de

16.10.1920: USPD beschließt Zusammenschluss mit KPD

info@histomich.de/ März 1, 2019/ 1920, Weimarer Republik

Auf dem Parteitag der USPD beschliesst ihr linker Flügel die Abspaltung und den Zusammenschluss mit der KPD. Zuvor hat die Mehrheit der Delegierten den Beitritt zur KOMINTERN beschlossen.Der Rest der USPD schliesst sich 1 Jahr später der SPD an.